Feuerwehr Versammlung in Sulzbach, 2018 zu 183 Einsätzen ausgerückt

Sie sind eine der wenigen Feuerwehr Spielmannszüge die es im Saarland noch gibt und der einzige im Regionalverband, der Spielmannszug der Freiwilligen Feuerwehr Sulzbach. Dass diese dann anlässlich der Feuerwehrversammlung aufspielen, das ist bereits seit vielen Jahren Tradition. Und darauf dass es diesen Spielmannszug gibt, darüber zeigen sich alle Mitglieder der Feuerwehr Sulzbach sehr stolz und bekamen so für ihren Auftritt gleich zu Beginn der Versammlung einen kräftigen Applaus. Nach dieser musikalischen Einleitung, konnte Wehrführer Richard Plein zahlreiche Gäste begrüßen.

Ein turbulentes Jahr 2018 liegt hinter uns, so der Wehrführer zum Beginn seiner Rede.Von einer Sekunde auf die andere werde man aus dem normalen Alltag gerissen, um einer Aufgabe nachzukommen, zu der sich alle in der Wehr verpflichtet haben. Zu retten, zu löschen, zu bergen und zu schützen und dies kameradschaftlich, als Team zuverlässig und professionell. Kurz gesagt, man sei zu allem bereit und als zuverlässiger Retter in den Köpfen der Bevölkerung verankert.

2018 ist die Wehr zu 183 Einsätzen ausgerückt,untergliedert in 61 Brandeinsätze und 122 Hilfeleistungen. Insgesamt 6440 Einsatzstunden mit 5270 Einsatzkräften. Noch heute sei es so, dass sich einige Einsätze mit sehr vielen verschiedenen Eindrücken in die Köpfe der Kameradinnen und Kameraden eingeprägt haben. Gerade für die jüngeren stelle dies bei der Bewältigung ihrer Aufgaben eine neue Herausforderung dar. Zu den Einsätzen zähle man 74 Übungen und verschiedene andere Regeldienste. Besonders erfreulich zeige sich, dass in der Jugendfeuerwehr die Anzahl der Mitglieder weiter ansteigt, und dies dank einer guten Ausbildung.

Plein erinnerte daran, welch enorme Leistungen die Feuerwehrangehörigen erbringen. Man könne der vielen Aufträge nur gerecht werden, weil man sich immer wieder auf neue Anforderungen eingestellt habe. Hiermit verbunden seien dauerhaft die finanziellen, materiellen und ideellen Ressourcen, damit eine gute Arbeit ständig fortgesetzt werden könne. In Sulzbach sei die finanzielle Situation immer wieder ein gewichtiges Thema. Doch dank zur Zeit einer etwas besseren Situation im Bereich Feuerwehr sowie guten und konstruktiven Haushaltsberatungen mit Bürgermeister Michael Adam und seinen Fachabteilungen, konnten gute Ergebnisse für die Wehr erzielt werden.

2019 werde man einen neuen Mannschaftswagen anschaffen können, der auch der Jugend zur Verfügung stehen wird. Weiter soll in den nächsten sechs bis acht Jahren nach einem erarbeiteten Fahrzeugkonzept der Fuhrpark Stück für Stück erneuert werden. Dank der Arbeit seines Vorgängers erwähnte Plein, dass man in keinster Weise im Kaufdruck stünde, sondern getröst nach den gesetzlichen Vorgaben für Fahrzeuge in die Beschaffungen gehen könne.

Für die guten und konstruktiven Haushaltsgespräche dankte Plein Bürgermeister Michael Adam, den kompetenten Fachabteilungen, aber auch den Mitgliedern des Stadtrates, sowie allen die, die Arbeit der Feuerwehr Sulzbach in jeglicher Form unterstützen.

Besondere Worte richtete der Wehrführer an seine Mannschaft. Er wünsche sich, dass künftig alle weiter ihrer Aufgabe nachkommen und dass die Wehr gemeinsam geleitet wird. Man solle das fortführen was man bisher erarbeitet habe, bzw. weiter ausbauen. Am Ende seiner Rede betonte Plein, dass das Wichtigste alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Sulzbach die Unterstützung der Familie seien. „Ohne Euch wäre das alles hier überhaupt nicht möglich“.

Als Chef der Wehr, ging Bürgermeister Adam gleich zu Beginn seiner Rede auf das besondere Geschehnis hinsichtlich der Nicht Einsatzbereitschaft der Berufsfeuerwehr Saarbrücken ein. Binnen kürzester Zeit habe man in allen Löschbezirken eine Alarmbereitschaft gebildet und dies über die ganze Nacht bis sechs Uhr morgens. Hier habe man schnell und zuverlässig gehandelt. Dieses exemplarische Ereignis habe gezeigt, wie gut die Sulzbacher Wehr aufgestellt sei. Als gut bezeichnete Adam ein vertrauensvolles miteinander umgehen. Dies geschehe ständig in mehr als konstruktiven Gesprächen. Feuerwehr sei kein Luxus, sondern eine wichtige Sicherheitsstruktur. Durch die letzten Einsätze bei der Firma Hydac und die Hochwasser Einsätze sei man mehr zusammen geschweißt worden. Der Chef der Wehr wünschte sich dass es so weiter geht wie bisher und lobte die Wehr mit den Worten“Wir können in Sulzbach stolz auf unsere Feuerwehr sein“.

Gekommen war auch Landesbrandinspekteur Timo Meyer. Hinsichtlich der BF Saarbrücken meinte Meyer, dass in diesem Fall das Ehrenamt das Hauptamt rausgerissen habe. Hier habe man in gesondertem Maße gemerkt, dass die Feuerwehr stark aufgestellt und füreinander da ist. Meyer selbst sei stolz darauf Teil so einer Gemeinschaft zu sein. Zukünftig wolle man aus der Altersabteilung eine Ehrenabteilung machen. Weiter wolle man erreichen, dass die Landkreise mit den Kommunen künftig zusammenarbeiten können, was derzeit noch nicht möglich sei. Dies hätte den Vorteil, dass Feuerwehrzentren erbaut werden könnten, in denen dann zentral die verschiedensten feuerwehrtechnischen Arbeiten durchgeführt werden könnten. Eine gemeinsame Einstellung von Mitarbeitern könne dann hier erfolgen. Die aktive Mitgliedschaft wolle man von derzeit 65 auf 67 Jahre anheben, so sei eine verbesserte Tagesalarmbereitschaft in vielen Wehren gewährleistet. Meyer bemängelte, dass Informationen der saarländischen Führungskräfte oftmals die Basis nicht erreichen. Hier habe man sich nun überlegt, künftig einen Newsletter zu veröffentlichen, der alle wichtigen Informationen enthalten soll. Schließlich sei es noch die Feuerwehr Ehrennadel in Gold, die bisher immer nur an besondere hohe Führungskräfte verliehen worden sei. Richtig, so Mayer, könne dies nicht sein, denn auch diejenigen die nicht unbedingt zu Führungspersonen zählen und dennoch eine sehr gute Arbeit machten, sollte diese Ehrennadel in Gold erhalten können. Diese sei jetzt freigegeben worden und könne vergeben werden. Meyer bedankte sich bei allen für das große Engagement im Dienste der Feuerwehr.

Brandinspekteur Tony Bender lobte den direkten und professionellen Einstieg aller Freiwilligen Feuerwehren im Regionalverband im Zusammenhang mit den Problemen bei der BF Saarbrücken. Wichtig, so Bender sei gewesen, dass man innerhalb weniger Stunden auf eine Alarmierung durch die Integrierte Leitstelle Saar (ILS) habe zurückgreifen können. Diskussionen, nochmals das Thema Leitstelle zu überdenken, erteilte der BI eine klare Absage. Die Zusammenarbeit zwischen der ILS und der Leitstelle der BF habe bisher immer hervorragend funktioniert, derzeit sei man dabei eine einheitliche Alarmierungssoftware einzupflegen. Bei allem Elend und was geschah, sei der Schutz der Bevölkerung durch ehrenamtliche ständig gewährleistet. Ärgerlich sei nur, dass seitens der Medien hinsichtlich der BF die Frage aufgetaucht sei „ Können die Freiwilligen das überhaupt?“. Dies sei eine Aussage, die so nicht gestellt hätte werden dürfen. 51 saarländische Gemeinden seien ohne BF, nur Saarbrücken verfüge über eine solche. Und hier gibt es 17 Löschbezirke mit 750 Aktiven und auch hier habe es trotz allem funktioniert. Kurz gesagt „auf die Freiwillige Feuerwehr ist Verlass“ so Tony Bender.

Als letzter Redner hatte Thomas Quint vom Feuerwehrverband das Wort. Er sprach wieder die Wertschöpfung einer Freiwilligen Feuerwehr an. Diese seien es, die mit dem Ehrenamt eine Feuerwehrrente verdient haben. Dieses Thema werde immer wieder schön gesprochen, passieren tut jedoch nichts. Wenn die Feuerwehr gebraucht wird ist diese auch da. Quint appellierte an die anwesenden politischen Vertreter sich für eine Feuerwehrrente immer wieder einzusetzen und dies nach Möglichkeit Bundesweit.

Was folgte waren Übernahmen in die Jugendfeuerwehr, Beförderungen und Ehrungen, wonach Wehrführer Richard Plein allen nochmals für ihr Kommen dankte.

(Rafael Mailänder, Pressesprecher FF RV Saarbrücken)

Übernahmen, Beförderungen und Ehrungen

Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr

Harthoff Sabrina, LBZ Stadtmitte

Beförderungen:

zum Feuerwehrmann:

Fischer Thomas, LBZ Stadtmitte

zur Oberfeuerwehrfrau:

Maurer Jasmin, LBZ Stadtmitte

Piro Katja, LBZ Altenwald

zum Oberfeuerwehrmann:

Heinrich Marco, LBZ Altenwald

Rumpf Dominik, LBZ Altenwald

Hees Marcel, LBZ Neuweiler

Hoppe Kevin, LBZ Neuweiler

zum Hauptfeuerwehrmann:

Heimann Mark, LBZ Neuweiler

Koerbel Michael, LBZ Neuweiler

zum Löschmeister:

Bleß Daniel, LBZ Altenwald

zur Oberlöschmeisterin:

Bleß Sandra, LBZ Altenwald

Six Julia, LBZ Altenwald

zum Oberlöschmeister:

Wirtz Pascal, LBZ Neuweiler

zum Hauptlöschmeister:

Fries Björn, LBZ Neuweiler

Ehrungen:

20-jährige Dienstzeit

Bickelmann Tamara, LBZ Stadtmitte

Brandel Andreas, LBZ Neuweiler

Brandel Steffen, LBZ Neuweiler

Brandel Yanneck, LBZ Neuweiler

Koerbel Michael, LBZ Neuweiler

Koller Seabstian, LBZ Neuweiler

Munz Stephan, LBZ Neuweiler

25-jährige Dienstzeit

Wagner Patrik, LBZ Stadtmitte

Calcagno Sergio, LBZ Altenwald

Six Christoph, LBZ Altenwald

Schmidt Sascha, LBZ Neuweiler

Feuerwehr Ehrenzeichen für 40 – jährige Mitgliedschaft

Alt Uwe, LBZ Stadtmitte

Michaely Richard, LBZ Neuweiler

Feuerwehr Ehrenzeichen für 50- jährige Mitgliedschaft

Andres Heinrich, LBZ Neuweiler

Hetrich Wolfgang, LBZ Neuweiler

An dieser Stelle nochmals herzlichen Glückwunsch an alle

Views All Time
Views All Time
232
Views Today
Views Today
6